Guttenbergs „Vorerst gescheitert“ erschienen

Heute erschien das Buch „Vorerst gescheitert“ des ehemaligen Verteidigungsministers und Doktors Karl-Theodor zu Guttenberg. Tagesschau.de schreibt dazu folgendes:

„Ein Schlagabtausch, wie es der Herausgeber vollmundig ankündigt, ist das Interview nicht geworden. Eher eine endlos lange Rechtfertigungstirade des abgestürzten politischen Überfliegers, der sich bis heute vor allem als Opfer sieht.“

Scheint nicht so, als wäre das Buch die 20 € die es kostet tatsächlich wert.

Trotzdem mal schauen, vielleicht werfen wir ja mal einen genaueren Blick hinein. Auf Plagiate muss das Buch ja nicht untersucht werden, da es sich um ein „Interviewbuch“ handelt (wir gehen davon aus, dass man hier nicht so dreist war, wie Bijan Djir-Sarai) und Guttenberg das Buch ja auch nicht selbst verfasst hat.

Guttenberg und die Selbstinszenierung

Das Vorgehen Guttenbergs für seine Rückkehr – vorerst in die Medienwelt – ist beachtenswert. Zum ersten Mal seit dem Wirbel um seinen Rücktritt und seinen Umzug in die USA gab es neues zu berichten, als Guttenberg als Sprecher in Halifax auftrat.

Als dann kurz darauf von der Staatsanwaltschaft bekannt gegeben wurde, dass es nach Zahlung von 20000 € durch Guttenberg kein gerichtliches Verfahren geben werde, wunderte man sich bereits ein Bisschen, über die zeitliche Nähe der beiden Ereignisse. Nun erschien auch noch Guttenbergs „Interview-Buch“. Dass das alles kein Zufall war hatte man schon ahnen können. Die Bestätigung dafür gab es auch gerade – unter anderen meldete der Spiegel, dass Guttenberg den Termin der Veröffentlichung zur Verfahrenseinstellung mit der Staatsanwaltschaft abstimmen konnte. Also doch alles kein Zufall, sondern eine ausgeklügelte PR-Kampagne.

Neues Aussehen – der Übermut bleibt

„An seiner Hybris kommt der Freiherr zu Guttenberg nicht vorbei. Fast jedes Eingeständnis verbindet er mit einer Attacke auf diejenigen, die ihn zu Fall gebracht haben.“

Obiges Zitat stammt aus dem verlinkten Tagesschau-Artikel und fasst gut zusammen, was im Buch wohl oft der Fall ist. Sogar gegen seine Parteikollegen aus der CDU richtet er große Vorwürfe und dürfte es sich damit bei ihnen verscherzen. Ob das für ein politisches Comeback förderlich ist?

Dieser Beitrag wurde unter guttenberg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Guttenbergs „Vorerst gescheitert“ erschienen

  1. Pingback: Anne Will: Guttenbergs Comeback – vorerst gescheitert? | Guttengate - Plagiat & Plagiatsvorwürfe

  2. Pingback: Guttenberg als Kämpfer für ein freies Internet? | Guttengate - Plagiat & Plagiatsvorwürfe

  3. Pingback: Guttenberg: kein Comeback 2013 | Guttengate - Plagiat & Plagiatsvorwürfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.