Plagiatsvorwürfe gegen Prof. Dr. Loukas Mistelis

Der zwanzigste vom Vroniplag veröffentlichte Plagiatsfall dürfte wieder besonders spannend werden. Die bereits vor einigen Tagen veröffentlichten Plagiatsvorwürfe richten sich gegen Prof. Dr. Loukas Mistelis. Warum sollte dieser Fall spannend werden, fragen sich bestimmt vieler der Leser, denn schließlich dürfte der Name Loukas Mistelis den wenigsten etwas sagen. Mistelis ist auch kein Politiker, wie viele, der bereits Verdächtigen und Überführten. Mistelis dürfte auch in anderer Beziehung einen Gegensatz darstellen: Während die meisten (von Guttenberg abgesehen) überführten Plagiatoren nicht auf ganz großer Bühne standen und ihren Doktortitel nicht unbedingt für Ihre Karriere benötigten, hat es Loukas Mistelis mit seinem Doktortitel ganz weit gebracht.

Mistelis ist Direktor der School of International Arbitration am Centre for Commercial Law Studies (CCLS) der Queen-Mary-Universität in London. Seinem Profil auf der Universitätswebseite kann man darüber hinaus entnehmen, dass Mistelis die Stelle des Secretary of the Advisory Council of the Convention on Contract for the International Sale of Goods (CISG-AC) inne hat.

Besonders pikant ist der Fall des Prof. Dr. Loukas Mistelis nun also dadurch, dass Mistelis die akademische Laufbahn eingeschlagen hat und es auf dieser offensichtlich sehr weit gebracht hat.

Promoviert wurde Mistelis im Jahr 1998 an der Gottfried Willhelm Leibniz Universität zu Hannover. Seine Dissertation zur Erlangung des juristischen Doktorgrades hat den Titel „Charakterisierungen und Qualifikation im internationalen Privatrecht. Zur Lehre einer parteispezifischen Qualifikation im Kollisionsrecht der privaten Wirtschaft“ und wurde 1999 veröffentlicht.

Der Plagiatezähler des Vroniplags steht aktuell bei etwas über 33 %, d.h. auf über 33 % der Seiten wurden laut Vroniplag Plagiate entdeckt. Über 50 Fragmente (!) stammen aus einer Veröffentlichung von Helmut Weber und wurden oft ohne Kennzeichnung und/oder leicht abgewandelt übernommen. Für mehr Details zur Art der Plagiate und anderer Auffälligkeiten sei die Lektüre der Seite „Sonstiges“ zur Analyse der Doktorarbeit von Loukas Mistelis empfohlen. Hier bekommt man einen guten Einblick und es sollte recht schnell deutlich werden, dass Mistelis bestimmt nicht einfach nur geschlampert hat.

Wir beobachten gespannt, wie sich der Plagiatsfall des Prof. Dr. Mistelis weiter entwickeln wird. Gerade auch in England dürften die Vorwürfe doch bestimmt eine größere Öffentlichkeit erfahren. Momentan findet sich bei google.co.uk unter den Stichworten „Plagiarism Mistelis“ oder „Mistelis Plagiarism“ noch keine nennenswerten Ergebnisse von der Insel – mal abwarten, welche Wellen der englischsprachige Artikel des CopyShakePaste-Blogs schlägt.

Update (03.06.2012):

Leider ist uns im Artikel ein Fehler unterlaufen: Loukas Mistelis ist nicht mehr „Secretary of the CISG-AC“. Bereits 2007 wurde er in dieser Rolle durch Prof. Sieg Eiselen ersetzt.
Vielen Dank an dieser Stelle an unseren aufmerksamen Leser Dusicyon. And thank you to Prof. Sieg Eiselen who made us aware of this mistake personally.

Dieser Beitrag wurde unter mistelis abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Plagiatsvorwürfe gegen Prof. Dr. Loukas Mistelis

  1. Dusicyon sagt:

    Hierzu: „Seinem Profil auf der Universitätswebseite kann man darüber hinaus entnehmen, dass Mistelis die Stelle des Secretary of the Advisory Council of the Convention on Contract for the International Sale of Goods (CISG-AC) inne hat.“ Dass das dort steht, kann man dem Link auf die Uniwebsite entnehmen: „Loukas is Secretary of the CISG-AC“

    Dass dies aber leider nicht stimmt, da Mistelis diese Stelle nicht mehr inne hat und sie seit 2007 von Sieg Eiselen von der University of South Africa bekleidet wird, nun das kann man diesem Link entnehmen http://www.cisg.law.pace.edu/cisg/CISG-AC-op7.html: „At its formative meeting in Paris in June 2001 (…) Dr. Loukas A. Mistelis of the Centre for Commercial Studies, Queen Mary, University of London, was elected Secretary. (…) At its 11th meeting in Wuhan, People’s Republic of China (12 October 2007) Professor Sieg Eiselen, from the Department of Private Law of the University of South Africa, was elected Secretary.“

    Fremde Federn …

    • guttengate sagt:

      Vielen Dank für den Hinweis. Inzwischen hat sich sogar der Nachfolger von Herrn Mistelis gemeldet und auf den Fehler hingewiesen.

  2. Prof Sieg Eiselen sagt:

    Dear Sir/Madam,

    I am writing this email to inform you that Prof Loukas Mistelis who is currently under invisetigation as indicated on your website is no longer the secretary of the CISG Advisory Council. He was replaced by me almost 5 years ago at the end of 2007 at the Council’s meeting in Wuhan, China. The cv on the Queen MAry University’s website is out of date in so far as it creates the impression that Prof Mistelis is currently the secretary. He has recently been requested to correct that part of his cv.

    For more up to date information on the CISG Advisory Council you may consult our webpage at cisgac.com.

    Yours sincerely
    Prof Sieg Eiselen
    Secretary CISG Advisory Council.

    • guttengate sagt:

      Dear prof Sieg Eiselen,

      thank you very much for your comment. Obviously, there’s a mistake in our article and we will provide an update to it immediately.

      Kind regards

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.