Gutenplag / Guttenplag

Aktueller Zwischenstand beim Gutenplag-Wiki (Ja, mir ist da wohl ein Schreibfehler unterlaufen, allerdings bleibe ich mal bei dieser Schreibweise, denn eigentlich heißt es ja „Guttenplag“ statt „Gutenplag“) sind knapp 74 %. Mittlerweile geht es ja hauptsächlich um die Frage ob Guttenberg getäuscht/betrogen hat oder ob es einfach Schlamperei war. Nichtsdestotrotz ist bei Gutenplag immer noch einiges los, wie sich anhand der letzten Änderungen verfolgen lässt.

In der Diskussion ist nun folglich die Ausweitung und die Nutzung des aktuellen Systems der gemeinschaftlichen Plagiatssuche auf Doktorarbeiten und Veröffentlichungen anderer Personen, die im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Ein interessanter Ansatz wie ich finde, allerdings ist die entscheidende Frage ob sich für „Doktorplag“ genügend Mitstreiter finden und dauerhaft motivieren lassen. Dennoch hat Gutenplag gezeigt, dass man innerhalb kürzerster Zeit wirklich viel gemeinsam „schaffen“ kann. Gutenplag ist ein Paradebeispiel für die moderne Vernetzung und die gemeinschaftliche Arbeit an einer Sache über das Internet.

Ein Gedanke zu „Gutenplag / Guttenplag“

  1. Ab und An und Von und Zu.
    Und ich hatte mich schon darauf gefreut beim Ausverkauf der Patenamtmöbel einige Sicherungs-Stahlschränke zu ergattern, in die ich meine eigene Ausarbeitungen einschließen kann.

    Und nun das: Der Patentschutz bleibt und damit bleiben die Patentämter dummerweise weiter bestehen. Na ja, Schwachköpfe finden auch so genügend Material im WEB; und wenn es auch Jahre dauert. Gut ist, dass die meisten so Blöde- und Hirnkrank- und Faul sind zu glauben, die leser wären genau so doof.

    Haste ne Idee im Oberstübchen aber wenig Wissen.
    Macht nix, einige Stunden im WEB und du kommst die nicht mehr vor wie beschissen.
    Und schimpft die Frau, weil’s schon sehr spät
    Zeig ihr wie plagiatieren geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.