Untersuchungsbericht der Uni Bayreuth im Fall Guttenberg

Da schreibt man vergangenen Donnerstag nichts ahnend einen Artikel, in dem es um den Veröffentlichungstermin des Untersuchungsberichts der Universität Bayreuth und fragt sich, wann es denn nun so weit ist. Die Veröffentlichung meines Artikels erfolgte erst am Freitag morgen, allerdings wohl noch kurz bevor die Meldung durch die Medien ging.

Die Uni Bayreuth hat angekündigt, den 40 Seiten umfassenden Bericht in der kommenden  Woche zu veröffentlichen. Dennoch wurde das Ergebnis, zu dem die Universität nach der ausführlichen Untersuchung der Doktorarbeit Guttenbergs kommt, schon bekannt: Guttenberg hat absichtlich getäuscht.

Überraschend ist das Ergebnis keineswegs, kam doch auch das Guttenplag-Wiki bereits vor fast zwei Monaten zu diesem Ergebnis. Nun ist es also auch offiziell. Spätestens damit ist die Glaubwürdigkeit Guttenbergs vollständig zerstört. Guttenberg selbst hat dazu mit seinen Äußerungen selbst viel beigetragen, schließlich hat er zu Beginn behauptet, er sei kein Plagiator und habe höchstens ein bisschen geschlampert. Doch auch zuletzt behauptete er weiter (per Fax gegenüber „Spiegel“), dass es sehr wohl „Missverständnisse“ gegeben habe, dass er aber nicht getäuscht habe. Da muss man sich doch ernsthaft fragen, wie man so etwas behaupten kann, wo schon lange klar ist, dass es nicht ein Versehen gewesen sein kann und wo die Veröffentlichung des Untersuchungsberichts kurz bevorsteht und man doch wissen muss, zu welchem Ergebnis die Uni Bayreuth kommen wird.

Lesenswert sind auch die Pressestimmen zu den letzten Entwicklungen im Fall Guttenberg.

Dieser Beitrag wurde unter guttenberg abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Untersuchungsbericht der Uni Bayreuth im Fall Guttenberg

  1. christa nowack sagt:

    Hallo!
    Wo finde ich denn die Leute, die Doktorarbeiten untersuchen? Ich habe da noch 2, die plagiiert sind sozusagen. Stellt dochmal hier einen Link oder Kontaktdaten rein bitte!
    LG Christa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.