Plagiatsjäger, Doktorarbeiten, Anonymität, Denunziantentum & Rücktritte

Heute gibt es mal eine kleine Linksammlung zu interessanten Artikeln rund ums Thema Doktorarbeiten und Plagiate. Vielleicht gibt es das in Zukunft öfter.

„Wer muss sich stellen?“

Dr. Stefan Weber fragt in seinem Blog „Wer muss sich stellen?„. Er stellt klar, dass der Plagiator der Täter ist und nicht das Opfer – wie einige es darstellen zu versuchen. Guttengates Kommentar dazu findet sich im verlinkten Blog.

„Unsere Anonymität ist ein Vorteil“

Die Frankfurter Rundschau hat zwei Plagiatsjäger interviewt. Im Interview äußern sich die beiden zu den bisherigen Fällen, ihren Beweggründen, zur Vorgehensweise bei der Plagiatssuche und zur Anonymität, die ihrer Meinung nach nur Vorteile bietet und „nichts an der Faktenlage ändert“. Außerdem seien das Ziel der Plagiatssuche nicht möglichst viele Rücktritte.

Plagiatssuche „live“

Die Journalistin Nicola Schwarzmaier von der TAZ war mit einem Plagiatsjäger unterwegs und durfte unter Anleitung selbst Plagiate suchen und so erfahren, wie die Vorgehensweise bei der Jagd nach Plagiaten ist. Auch in diesem Artikel erfährt man trotz Anonymität einiges über den Antrieb der Plagiatsjäger.

Viel Spaß beim Lesen.

Dieser Beitrag wurde unter doktorarbeit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.