Althusmann: Uni Potsdam entscheidet kommende Woche über Prüfung

Bernd Althusmann (CDU) muss weiterhin den Entzug seines Doktorgrades fürchten. Seitdem die Plagiatsvorwürfe gegenüber Althusmann im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit am 6.7.2011 von der Zeit veröffentlicht wurden, ist einige Zeit vergangen. In der Zwischenzeit wehrt sich Althusmann gegen die Unterstellung, er habe absichtlich getäuscht oder betrogen. Nun berichtet wiederum die Zeit, dass eine Prüfung der Dissertation Althusmanns durch die Universität Potsdam als wahrscheinlich gelte.

Auch der Termin für die Zusammenkunft des Untersuchungsgremiums stehe laut Zeit schon fest: der 26.8.2011

Offiziell ist bisher wohl lediglich, dass die Universität am kommenden Mittwoch über eine weitere Prüfung der Doktorarbeit von Althusmann entschieden werden soll.

Rücktritt für Althusmann unausweichlich?

Althusmann ist momentan bekanntlich auch Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) und hat damit aktuell den Vorsitz des Gremiums inne, welches unter anderen die „Qualitätssicherung im Hochschulbereich“ als Ziel hat. Dass gerade die Wissenschaft da natürlich mit besonders genauem Blick hinschaut ist klar – schließlich geht es nun auch um den Ruf Deutschlands als Bildungsstandort hat. Sollte Althusmann tatsächlich der Doktortitel entzogen werden, muss er zurücktreten. Alles andere schadete nicht nur seiner Glaubwürdigkeit zu stark. Aber auch schon alleine durch die wirklich heftigen Vorwürfe, denen Althusmann ausgesetzt ist, wird es für ihn schwer sein, seine aktuelle Position zu behalten.

Wie schon berichtet, ist die Dissertation Althusmanns wohl kein Glanzstück. Ob die Schlechtnote (muss es doch geben, wenn es auch eine „Bestnote“ gibt!?) eben genau wegen den vielen handwerklichen Fehlern vergeben wurde, die Althusmann nun zu seiner Verteidigung einwirft?

Mit dieser Frage wird sich in den kommenden Wochen wahrscheinlich die Uni Potsdam beschäftigen. Wir sind gespannt auf die Antwort.

4 Gedanken zu „Althusmann: Uni Potsdam entscheidet kommende Woche über Prüfung“

  1. Selbst wenn Althusmann sich darauf herausreden könnte, er habe nicht täuschen wollen, habe es nur nicht besser gewusst, ist das Rücktrittsgrund genug. Fehlende Grundlagenkompetenz beim Kultusminister? Wie sollte er so seinen Job richtig machen?

      1. Bitte, bitte. Kommentare sollten ja nicht nur bei Dissens erfolgen. Betonen wollte ich, dass nicht nur Betrug ein Rücktrittsgrund für Politiker sein sollte, sondern auch erwiesene Inkompetenz.

Schreibe einen Kommentar zu guttengate Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.