Universität Bonn entzieht Margarita Mathiopoulos den Doktortitel

Heute wurde ja bereits bekannt, dass die Universität Halle-Wittenberg Siegfried Haller den Doktortitel entzogen hat. Ebenfalls heute gab die Universität Bonn, wie angekündigt, bekannt, dass auch Margarita Mathiopoulos ihren Doktortitel los ist. Er wird ihr durch die Uni entzogen, da die Doktorarbeit mit dem Titel „Amerika: das Experiment des Fortschritts. Ein Vergleich des politischen Denkens in Europa und in den USA“ zahlreiche Passagen fanden, deren Inhalt nicht als wortwörtliche Übernahmen gekennzeichnet waren, obwohl sie tatsächlich aus anderen Publikationen übernommen worden waren.

Auch im Fall „Margarita Mathiopoulos“ war der Auslöser für eine abermalige Untersuchung der Dissertation die kritische Analyse des Vroniplags.

Auch im Fall Mathiopoulos ist die Begründung der Universität sehr eindeutig und deutlich. Aus der offiziellen Pressemitteilung stammt folgender Absatz:

„So fanden sich in der Arbeit über 320 Stellen, in denen die Originalquelle systematisch nicht ordnungsgemäß zitiert wurde. Teilweise wurden längere Passagen anderer Quellen mit nur geringen Modifikationen wörtlich abgeschrieben, teilweise wurde die Übernahme fremder Texte zusätzlich durch eine irreführende Zitierweise verschleiert. Auf Grund der systematischen und breit angelegten Vorgehensweise steht aus der Sicht der entscheidenden Gremien fest, dass es sich nicht um bloße Versehen, sondern um vorsätzliche Täuschungen über die wissenschaftliche Urheberschaft handelt.“

Bemerkenswert sind vor allem die „über 320 Stellen, in denen die Originalquelle systematisch nicht ordnungsgemäß zitiert wurde“. In Vroniplag-Sprache bedeutet das: Auf knapp 47 % der Seiten konnten Plagiate verifiziert werden (siehe Plagiate-Zähler). Darunter gibt es wie üblich auch einige herausragende Fundstellen, die allesamt lesenswert sind.

Zweiter Doktortitel-Entzug an Uni Bonn

Mathiopoulos ist nicht die erste Person, die an der Universität Bonn promoviert wurde und der nun der Doktorgrad aberkannt wurde. Schon im Juli 2011 wurde Jorgo Chatzimarkakis der Doktortitel entzogen. Ausgangspunkt waren ebenfalls Plagiatsvorwürfe des Vroniplags. Außerdem steht mit Martin Winkels ein weiterer, an der Uni Bonn promovierter Doktor unter Plagiatsverdacht. Über diesen Fall hat man seit langem nichts mehr gehört, Zeit dass es auch da Neuigkeiten gibt. Eine Stellungnahme seitens der Uni steht wohl noch aus. Kein Wunder, dass die Uni dann auch in der Pressemitteilung auf die geänderten, verschärften Promotionsbedingungen aufmerksam macht. So müssen Dissertationen nun auch immer in elektronischer Form eingereicht werden, um eine bessere Prüfbarkeit im Hinblick auf Plagiate zu gewährleisten.

Honorarprofessur?

Nach dem Entzug des Doktortitels muss Mathiopoulos nun auch um den Verlust ihrer Honorarprofessuren bangen. Die Uni Potsdam meldete heute schon gleich, sie werde sich mit dem Fall Mathiopoulos beschäftigen und weitere Maßnahmen prüfen.

Klage gegen Entzug des Doktorgrades?

Die WELT meldet heute, dass auch Mathiopoulos gegen den Entzug des Doktortitels gerichtlich vorgehen werde. Besonders interessant ist es in diesem Fall, da die Doktoarbeit schon ein Mal unter Plagiatsverdacht stand und damals aber keine weiteren Schritte eingeleitet wurden.


Dieser Beitrag wurde unter mathiopoulos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.